Schwankt Googles Marktmacht?
(01.08.2013) 196 Millionen Amerikaner besuchten im Juli die Seiten von Yahoo, das sind immerhin 4 Millionen mehr als auf den Seiten von Google. Eine Trendwende, ausgelöst durch den Datenschutzskandal? Ein Kommentar über die Ursachen.
Googles Umgang mit privaten Daten ist schon lange bekannt: So wurde im Januar 2008 öffentlich, dass alle E-Mailkonten gescannt werden, um personalisierte Werbung einzublenden - aufgrund der guten Funktionen des Freemail-Anbieters nahmen das aber viele hin. Diejenigen, die dagegen klagten, erhielten im August eine etwas drastische Antwort von Google: Bei Kommunikation habe man grundsätzlich keinen Anspruch auf Privatssphäre, unabhängig von den Nutzungsbedingungen.
Dass die Daten auch von Geheimdiensten ausgewertet werden, ist mittlerweile ebenfalls hinreichend bekannt. Sind die Verschiebungen also auf Googles zunehmend schlechtes Image zurückzuführen?

Auf Deutschland übertragenist es so: Die deutschen E-Mailanbieter verzeichnen seit der Affäre einen massenhaften Anstieg an Neukunden - wohl auch v.a. aufgrund der vermeintlich "neuen" Verschlüsslung von E-Mails, die alles sicherer machen soll (die Google jedoch schon längst bietet).
Und auch Yahoo hat sich zunächst gegen das Abschöpfen der Benutzerdaten gewehrt hat - verhindert werden konnte es aber nicht. Dieses Verhalten hat sich sicher ausgezahlt - den Hauptanteil an diesem Erfolg trägt aber sicherneue Chefin Marissa Mayer: Sie tauschte das halbe Führungspersonal des damals angeschlagenen Konzerns aus, strich die Heimarbeit und kaufte Firmen wie TumblR und Flickr - insgesamt stieg die Aktie seit ihrem Amtsantritt um 76%.

Im Bereich der Suchmaschinen wird Google aber wohl noch lange ungeschlagen an erster Stelle stehen: Die Statistik berücksichtigt alle Dienste der Unternehmen, also auch E-Mail, News, Webhosting usw. - bei reinen Suchmaschinenanfragen hat Google weiterhin die Nase vorn, in Deutschland beträgt der Anteil von Yahoo hier gerade mal ein Prozent.
Doch ist nicht zu übersehen, dass ein alter Internetdinosaurier sich gerade den Staub von seinen Schultern klopft. Dass sich die Karten neu mischen, bringt für die Benutzer sicherlich einige Vorteile - wer weiß, vielleicht sogar in Hinsicht Datenschutz?




assoziierte Partner:
Potsdam Logo

Logo BVG











Das Projekt "Mobile semantische Navigation und Information" -MSNI - wird gefördert durch die Innovationsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für die Neuen Länder.